Seinen Platz finden

Vertrauen schöpfen, Freundschaften knüpfen, erste Schritte in eine Gemeinschaft machen und seinen Platz darin finden: „Es ist wie ein Erwachen, wenn die Kinder, die wir begleiten dürfen, beginnen, sich und die Welt um sie herum auf ihre Art zu entdecken“, sagen die Kindergartenpädagoginnen.

Mitschwingen

Das ehrliche Interesse an den Kindern zeigt uns, welchen Weg wir mit ihnen gehen sollen. Ohne Druck, in einer entspannten, liebevollen Atmosphäre mitschwingen – genau das öffnet uns den Zugang zu ihnen. Und das ist auch das Besondere an unserer Arbeit: sich die Zeit nehmen, die es braucht, um sich auf jedes Kind individuell einzulassen. So entdecken und fördern wir die Möglichkeiten, die ihm zu Verfügung stehen, um sich auszudrücken und sich selbst zu verstehen.

Wahrnehmen

Am intensivsten lernt das Kind in den ersten Lebensjahren. Jede Wahrnehmung regt es zur Nachahmung an. Der Kindergarten ist so gestaltet, dass das seelenpflegebedürftige Kind sinnvolle Anregungen bekommt. Die Kinder üben zu beobachten und zu erforschen. Sie ahmen nach, was andere tun. Durch das Spielen und Arbeiten mit Naturmaterialien lernen sie, sich in der Welt heimisch zu fühlen. Sich wiederholende Tätigkeiten und Erlebnisse im Tages-, Wochen- und Jahreslauf geben den Kindern Sicherheit und Orientierung.

Therapien unterstützen die heilpädagogische Arbeit. Gemeinsam mit den Therapeuten und dem Schularzt der Karl Schubert Schule wird ein individueller Therapieplan für jedes Kind erstellt.

Tagesablauf

  • Fantasievolles Freispiel
  • Heilpädagogische Übungen
  • Singen, Musizieren, Reigen-, Finger- und Bewegungsspiele
  • Gemeinsame, selbst zubereitete Jause
  • Spielen im Garten
  • Märchen, Geschichten oder Puppentheater
  • Mittagessen (Vollwertkost, wird bei uns in der Küche frisch zubereitet)
  • Mittagsruhe
  • Basteln und Freispiel mit Naturmaterialien
  • Abschiednehmen

Öffnungszeiten

Montag bis Freitag von 07:45 bis 14:00 Uhr

Lange Nacht der Waldorfschulen
Donnerstag, 19.09.2019

100 Jahre Waldorfpädagogik 1919 wurde die erste Waldorfschule in Stuttgart gegründet – 2019 wird „die Waldorfschule“ 100 Jahre jung! Im Jubiläumsjahr finden in den Waldorfschulen …

Weiterlesen →

Schulfeier
Freitag, 25.10.2019

EINLADUNG zur Schulfeier und zum Informationsvormittag in der Karl Schubert Schule für alle Eltern, Interessierte und Freunde   Schülerdarbietungen 9:00 bis 10:00 Uhr   Ausstellung, …

Weiterlesen →

„Es ist wie ein Erwachen, wenn die Kinder, die wir begleiten dürfen, beginnen, sich und die Welt um sie herum auf ihre Art zu entdecken.“

Brigitta Gibiser

Kindergartenpädagogin

„Nicht mit einem fertigen Konzept auf die Kinder zugehen, sondern das Kind in den Mittelpunkt stellen und schauen, welche Fragen es hat und welche Fähigkeiten – das ist unsere Aufgabe.“

Markus Hildenbrand

Pädagoge

„Wir sind wie eine Familie: wir jausnen gemeinsam, wir richten alles gemeinsam her, wir rasten gemeinsam – wir betrachten die Kinder so, als wären sie unsere eigenen.“ 

Horst Berg

Pädagoge

„Die Kinder hier werden wie gesunde Kinde unterrichtet, weil wir das Gesunde in ihnen ansprechen. Denn das Geistige ist nicht krank.“

Elfi Krisch

Pädagogin

„Wir kümmern uns wirklich darum, dass unsere Schüler und Schülerinnen in Zusammenarbeit mit den Eltern und Organisationen eine weiterführende Unterbringung nach der Schulzeit bekommen, die für sie die richtige ist. Das ist ein ganz wesentlicher Punkt, der diese Schule auszeichnet.“

Berhard Hager

Pädagoge

„Unser Ziel ist, die Kinder bestmöglich zu fördern, damit jedes Kind ein selbstbestimmtes Leben führen kann.“

Markus Hildenbrand

Pädagoge

 „Wir stecken viel Engagement in die Förderung jedes Kindes. Und haben großes Interesse daran, was in ihnen veranlagt ist. Das holen wir hervor.“

Horst Berg

Pädagoge

„Es ist uns wichtig, dass die Kinder hier Menschen erleben, die authentisch sind, die das verkörpern, was sie sind, dann wirkt man.“

Elfi Krisch

Pädagogin

„Das ist mehr als Zeichnen und Malen - der ganze Unterricht ist in Epochen gegliedert, ist künstlerisch durchdrungen, ist ein künstlerischer Prozess.“

Berhard Hager

Pädagoge

Scroll to Top